Montag, 06. Juni 2022 12:00 Händel-Haus

Lunch-Konzert II: Französische Beziehung

Werke von J. S. Bach, J.-Ph. Rameau und G. F. Händel

Asako Ogawa (Cembalo)

Bitte beachten Sie gegebenenfalls die jeweils aktuellen pandemiebedingten Zugangsbeschränkungen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen.

Tickets:
freier Eintritt
freie Platzwahl

Von Frankreich gingen im 17.und 18. Jahrhundert wesentliche Impulse für die Entwicklung der Cembalo-Musik aus. Vor allem mit Jean-Philippe Rameau verband sich die Hochblüte der großen Zeit der Clavecinisten. Obwohl G. F. Händel und J. S. Bach sich wahrscheinlich nie persönlich in Frankreich aufgehalten haben,waren beide seit frühester Jugend gleichsam multistilistisch aufgewachsen. Sie hatten vielfältige Verbindungen zur französischen Kultur, insbesondere aber zur französischen Musik.Im Konzert erklingen Werke der drei Zeitgenossen, die zudem über eine besondere Virtuosität am Tasteninstrument verfügten.

Die aus Japan stammende Asako Ogawa zählt zu den Cembalistinnen, die gleichermaßen perfekt und ausdrucksvoll spielen und sowohl als Solistin als auch als Continuo-Spielerin gefragt sind. Sie konzertierte in Großbritannien, der Europäischen Union sowie in Japan und lehrt an der Guildhall School of Music and Drama London. Sie tritt regelmäßig in den Konzertreihen am Londoner Handel House Museum und beim London Handel Festival auf.