Samstag, 13. Juni 2020 18:00 Dom zu Halle

Israel in Egypt

Oratorium von G. F. Händel, HWV 54

Jan Tomasz Adamus, Foto: Piotr Kucia

Jan Tomasz Adamus

Musikalische Leitung: Jan Tomasz Adamus
Solisten: Hasnaa Bennani (Sopran), Joanna Radziszewska (Sopran), Michał Czerniawski (Altus), James Geer  (Tenor), Lisandro Abadie (Bass), Jacek Ozimkowski (Bass)
Chor und Orchester der Capella Cracoviensis

Tickets:
55, 45 
30 € 
Hörplatz

Konzerteinführung: Dr. Erik Dremel, Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg // 17.00 Uhr // Händel-Haus, Glashalle // Eintritt frei – freie Platzwahl (Dauer ca. 30 Minuten)

Mit seinen prächtigen Chören und der aufwendigen Orchesterbesetzung genießt das Oratorium „Israel in Egypt“ neben dem „Messiah“ hohes Ansehen und ist eines der bekanntesten und beliebtesten Oratorien des in Halle geborenen Komponisten G. F. Händel. In bildhafter Dramatik, lebendig und voller Energie erzählt es vom alttestamentarischen Exodus; das Ausdrucksspektrum reicht kontrastreich von der expressiven Klage über die dramatischen Schilderungen der Plagen bis hin zu festlich-triumphierendem Jubel der befreiten Israeliten.

Der Dirigent Jan Tomasz Adamus stellt mit seinem Chor und Orchester Capella Cracoviensis, die bereits 2014 und 2015 in Halle zu begeistern wussten, seine Sichtweise des berühmten Chor-Oratoriums vor. In Krakow beheimatet, sind die Musiker gern gesehene Gäste in ganz Europa, so jüngst mit einem Konzertprogramm in Prag oder mit Händels Oratorium „Judas Maccabaeus“ im Concertgebouw Amsterdam oder 2016 im Theater an der Wien.

Über letzteren Auftritt staunte der Kritiker Simon Haasis über die „motiviert beherzte Spielweise“ des Ochesters (Bachtrack, Online-Musik-Magazin für klassische Musik).  Vokale Unterstützung erfahren diese exzellenten Musiker in Halle durch ein international großartiges Solistenensemble.