Samstag, 04. Dezember 2021 17:00 Händel-Haus

Halle'sche Sternstunde #14

Vom Händel-Haus bis zum Weihnachtsstern

Die Bedeutung der Schweifsterne in Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft

Vortrag: Dirk Schlesier (Planetarium Halle)

Händel-Haus, Kammermusiksaal

Informationen bitte per Mail an: planetarium@halle.de oder per Telefon: +49 345 221-41 58

2-G-Zugangsmodell für Erwachsene

Eine Veranstaltung des Planetariums Halle in Zusammenarbeit mit der Stiftung Händel-Haus

Tickets:
freier Eintritt

Vor allem in der Weihnachtszeit sind vielerorts Dekorationsartikel oder bildliche Darstellungen leuchtender Schweifsterne zu entdecken. Oft stehen sie symbolisch für den Weihnachtsstern aus der Weihnachtsgeschichte. Dabei wurden die Schweifsterne, heute sind sie besser als Kometen bekannt, in der Vergangenheit als unglücksbringende Propheten gedeutet.

Auch über der Stadt Halle (Saale) waren in der Vergangenheit sehr auffällige Schweifsterne zu beobachten. Ihr Anblick sorgte für Faszination, aber auch für Furcht und Schrecken. Nicht selten fiel deren Erscheinung nämlich mit einschneidenden irdischen Ereignisse zusammen. Selbst der Onkel von Georg-Friedrich Händel, Johann Gottfried Taust (1647-1716), nahm die Sichtbarkeit eines Großen Kometen zum Anlass, um sich in Halle näher mit diesen Schweifsternen zu beschäftigen. Dank moderner Raumsonden, kennen wir Kometen heute aus der Nähe, dennoch haben sie nicht an Faszination verloren.

Die "Blutkometen" sind sogar in die Musikliteratur des späten 17. Jahrhunderts eingegangen. Der in Thüringen wirkende Komponist Philipp Heinrich Erlebach vertonte zwei Texte, in denen Blutkometen als Naturmetapher genannt werden, um damit aufzuzeigen, dass die Menschen einem unberechenbaren, wechselvollen Schicksal ausgeliefert sind.

Dirk Schlesier, der Leiter des Planetariums, widmet sich in seinem Vortrag im Händel-Haus aber auch den Fixsternen, Sternbildern und Planeten, die sich in den kommenden Wochen am Winter-Sternhimmel beobachten lassen. Weiterhin berichtet er über den aktuellen Stand der „Cosmic Kiss“-Mission des deutschen Astronauten Matthias Maurer, der die Weihnachtszeit auf der Internationalen Raumstation im Weltall verbringen wird.

Textausschnitt aus "An Jammer und Beschwerlichkeit..." vertont von Erlebach

Himmel, dir will ich vertrauen,
ist gleich alles wider mich!
Lassen sich lauter Blutkometen schauen,
wirst du doch zu rechter Zeit
mein Wohlfahrt unterbauen
und nach überstandnem Leid
mir auch Glück und Freude gönnen,
denn mein Auge sieht auf dich.