Freitag, 20. März 2020 19:30 Händel-Haus

Frauen im Umfeld Wilhelm Friedemann Bachs

Musik hinterfragt

Frauen im Umfeld Wilhelm Friedemann Bachs

Referentin: Maria Hübner, Markkleeberg

Ort: Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus, Salon "Robert Franz"

 

Dank der Unterstützung des Freundes- und Förderkreises des Händel-Hauses zu Halle e. V. sind die Vorträge für die Zuhörer kostenfrei.

Tickets:
freier Eintritt 

Im Mittelpunkt des Vortrags stehen Frauen, die in Wilhelm Friedemann Bachs Leben eine wichtige Rolle spielten, so seine Mutter Maria Barbara, die er im Alter von neun Jahren verlor, Stiefmutter Anna Magdalena, Schwester Catharina Dorothea sowie drei Halb­schwestern. Wilhelm Friedemanns Jahre in Halle werden aus dem Blickwinkel seiner Ehefrau Dorothea Elisabeth beleuchtet, die hier und in der folgenden Zeit schwierige Situationen zu bewältigen hatte. Beachtung finden weiterhin Tochter Friederica Sophia und mehrere Enkelinnen des Halleschen Bachs. Dokumente zu den weiblichen Mitgliedern der Bach-Familie sind weit weniger überliefert als zu den Männern, weil Frauen zumeist nicht im Berufsleben standen und auch keinen eigenen Rechtsstatus hatten. Dennoch lassen sich aus den spärlichen Überlieferungen Kenntnisse über ihre Lebenssituation gewinnen und teilweise Umrisse ihrer Persönlichkeiten erkennen.

Maria Hübner studierte Musikwissenschaft in Leipzig und war langjährige Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bach-Archiv Leipzig. Sie erarbeitete zahl­reiche Ausstellungen für das Bach-Museum sowie Veröffentlichungen, u. a. für das Bach-Jahrbuch. Seit 2017 im Ruhestand, verfolgt sie weitere Forschungs­projekte, u a. zu den Frauen der Bach-Familie.

 

Die Veranstaltungen finden generell einmal monatlich mittwochs, 19.30 Uhr, im Renaissanceraum oder im Romanischen Gewölbe des Händel-Hauses oder auch im Salon «Robert Franz» des Wilhelm-Friedemann-Bach-Hauses statt. Ebenfalls jeweils an einem Mittwochabend werden die Gesprächskonzerte «Händels Schätze – Musik im Dialog» in den Zyklus eingebunden.