Montag, 08. Juni 2020 19:30 Aula der Martin-Luther-Universität

Festkonzert mit Sophie Junker: „Händels Nachtigall”

Sophie Junker © Christina Raphaelle

Sophie Junker

Musikalische Leitung: Franck-Emmanuel Comte
Solistin: Sophie Junker (Sopran)
Le Concert de l’Hostel Dieu

Mit freundlicher Unterstützung der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH

Tickets:
30 
freie Platzwahl

Eine kuriose Zeitreise von Elisabeth Duparc (? - 1778): Geboren in Frankreich und ausgebildet in Italien, fand sie in London Ruhm und Anerkennung. Die „Francesina“ („kleine Französin“) zählte zu Händels letzten Musen, zu einem Zeitpunkt, als Händel den Prunk der italienischen Oper zunehmend zugunsten der spirituellen Höhe des Oratoriums aufgab.
Duparcs Zeitgenossen priesen den Klang und die Agilität ihrer Stimme, und Mary Delany sowie Charles Burney bezeugten ausführlich deren „warbling voice“-Qualität („Stimme der Grasmücke“). Händel komponierte für sie folglich „Nachtigallarien“ wie „The morning lark“ (“Semele”) und „Nasconde l’usignol“ (“Deidamia”).

Im vorliegenden Programm zollt die Belgierin Sophie Junker La Francesina Tribut und zelebriert die Blüten ihrer Zusammenarbeit mit Händel, die über ein Jahrzehnt bestand. Bereits mehrfach begeisterte die Sängerin in Opernproduktionen bei den Händel-Festspielen in Halle, z. B. als Galatea in “Acis and Galatea” 2017 und als göttliche Nymphe Amarilli in “Il Pastor fido” 2019. Göttlich und betörend ist auch ihr “leuchtender Sopran, der in den Höhen enorme Strahlkraft besitzt”, wie der Kritiker Thomas Molke schrieb.