Samstag, 12. Juni 2021 19:00 Georg-Friedrich-Händel HALLE

Festkonzert mit Sandrine Piau und Kristina Hammarström: Das Leben Jesu

Werke von A. Caldara, N. Porpora, L. G. Zavateri, G. F. Händel u. a.

Kristina Hammarström | Foto: Emelie Kroon

Kristina Hammarström | Foto: Emelie Kroon

Musikalische Leitung: Julia Schröder (Violine)
Solisten: Sandrine Piau (Sopran), Kristina Hammarström (Mezzosopran)
Kammerorchester Basel

Mit freundlicher Unterstützung der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH

Tickets:
60, 40, 25 
Vorverkaufsstart: 15. Januar 2021 

Für die großen christlichen Feste, in denen Geburt, Tod und Auferstehung Jesu gefeiert werden, schrieben die Komponisten des 18. Jahrhunderts eine dramatische und expressive, aber gleichzeitig auch tief empfundene Musik. Das Konzert mit dem Kammerorchester Basel, das zur Weltspitze der barocken Kammerorchester zählt und seit Jahrzehnten in der Aufführung gerade auch Händel’scher Musik maßstabsetzend ist, zeichnet den Lebensweg Jesu mit derartig kraftvoller Musik nach. Hierfür greift es auf kaum bekannte Werke italienischer Barockmeister zurück, die es verdient haben, wiederentdeckt zu werden.

Darüber hinaus erklingen Ausschnitte aus bekannten Kompositionen des in Italien musikalisch ausgebildeten G. F. Händel. Dass diese Musik das Publikum in der Georg-Friedrich-Händel Halle berühren wird, dafür tragen die herausragenden Sängerinnen Sorge, allen voran die französische Star-Sopranistin Sandrine Piau, die für ihren leidenschaftlichen und expressiven Gesang von Publikum und Presse gefeiert wird.

So schrieb Roland Dippel im Magazin concerti im Mai 2019 enthusiastisch: „Von der Stimme Sandrine Piaus kann man nicht genug bekommen: Vokale Erfüllung pur gewährt ihr wertvoll schimmernder Sopran mit bewundernswerten Schattierungen und Vieldeutigkeiten. Piaus Melodiebildung hat hinter der perlenden Quecksilbrigkeit eine schier unerschöpfliche Farbfülle.“

Konzerteinführung: Dr. Erik Dremel, Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg // 18.00 Uhr // Händel-Haus, Glashalle // Eintritt frei – freie Platzwahl // Dauer ca. 30 Minuten