Freitag, 03. Juni 2022 19:30 Georg-Friedrich-Händel HALLE

Festkonzert mit Händel-Preisträger Jordi Savall

Die Elemente und die Furien

Jordi Savall (Händel-Preisträger 2009)

Jordi Savall (Händel-Preisträger 2009)

Werke von G. F. Händel, Chr. W. Gluck und J.-Ph. Rameau

MusikalischeLeitung: Jordi Savall
Le Concertsdes Nations

Mit freundlicher Unterstützung der Orbis Real Estate GmbH

Tickets:
60, 40, 25 

Jordi Savall (Händel-Preisträger 2009) ist eine der vielseitigsten Musikerpersönlichkeiten seiner Generation. Seit mehr als 50 Jahren widmet er sich der Erforschung der Alten Musik, weiß sie zu lesen und interpretiert sie mit seiner Gambe oder als Dirigent. Seine Konzerte, aber auch sein Wirken als Pädagoge, Forscher und Initiator neuer musikalischer oder kultureller Projekte haben wesentlich zu einer neuen Sichtweise auf die Alte Musik beigetragen. Zusammen mit Montserrat Figueras gründete er die Ensembles Hespèrion (1974), La CapellaReial de Catalunya (1987) und Le Concert des Nations (1989). Mit ihnen erforscht und erschafft er seit Jahrzehnten ein Universum voller Emotionen und Schönheit für Millionen von Liebhabern Alter Musik weltweit.

In seinem Konzert in Halle stellt der Katalane die Kräfte der Natur und der Höllengeister vor, wie sie von einigen Komponisten im 17. und 18. Jahrhundert so eindrücklich in Musik gesetzt wurden. Neben Händels berühmter „Water Music“ erklingen eine Suite aus Glucks Ballett-Pantomime „Don Juan“, die mit der Höllenfahrt und einem ausgiebigen Furientanz abschließt, sowie eine Ballett-Suite aus Rameaus letztem Bühnenwerk „LesBorèades“. Dessen Handlung basiert lose auf dem antiken Mythos vom Raub der Nymphe Oreithyia durch Boreas, den Gott der Nordwinde. Dass es dabei auch sehr stürmisch zugeht, verwundert nicht.