Mittwoch, 22. September 2021 19:30 Kammermusiksaal

Ein Fall von musikalischer Kolonisation?

Händels "Messiah" auf Tonträgern - Musik hinterfragt

Martin Elste © B. Elste

Ein Fall von musikalischer Kolonisation? Händels "Messiah" auf Tonträgern

Referent: Dr. Martin Elste (Berlin)

Ort: Händel-Haus, Kammermusiksaal

Für die Teilnehmer*innen des Studienkurses und alle Interessierten.

 

Dank der Unterstützung des Freundes- und Förderkreises des Händel-Hauses zu Halle e. V. sind die Vorträge für die Zuhörer kostenfrei.

Tickets:
freier Eintritt

Der Topos von der Kolonisation ist aktuell in aller Munde. Dabei geht es auch um die Über- und Wegnahme von kulturellen Objekten. Restitution ist eine in diesem Zusammenhang immer wieder auftauchende Forderung. Verständlicherweise hat das Thema vor der Musik bisher haltgemacht, kann man doch auch nur schwerlich ein musikalisches Kunstwerk restituieren, weil man es – anders als ein gegenständliches Werk – nur „teilen“ kann, sobald die Partitur verfügbar ist. Und dennoch stellt sich die Frage, ob es musikalische Kolonisation gegeben hat, ob es sie immer noch gibt und wenn ja, in welcher Art und Weise sie in der Musik hörbar ist. Georg Friedrich Händels Messias scheint diesbezüglich eine besondere Stellung einzunehmen. Warum und wie? – Das wird Martin Elste in seinem Vortrag anhand von Klangbeispielen aus einer seit fast einhundert Jahren auf Tonträgern dokumentierten Aufführungsgeschichte demonstrieren.

Der Musikwissenschaftler Dr. Martin Elste hat als Diskologe seine Forschungen rund um die Schallplatte zentriert. Er hat diesen Forschungsansatz vor vier Jahrzehnten zu einer Zeit begonnen, als die akademische Musikwissenschaft um alles Klingende im Sinne einer Tonkonserve einen weiten Bogen machte. Elstes besondere Sichtweise auf das konservierte Klanggeschehen umfasst die ganzheitlichen Aspekte wie Produktion, Vermarktung und Hörverhalten und unterscheidet sich damit von den aktuellen a-historischen digital­gestützten Analysen des bloßen Klanges.

Spannende Themen und hochkarätige Referenten erwarten Sie bei der beliebten populärwissenschaftlichen Vortragsreihe „Musik hinterfragt“. Fachexperten sprechen unter Einbeziehung von Klangbeispielen über musikalische Themen, die mit der Arbeit der Stiftung Händel-Haus verbunden sind oder durch besondere Anlässe, wie Jubiläen, auf breiteres Interesse stoßen. Den Vorträgen schließt sich meist eine offene Diskussion an, bei der die Anwesenden das Gehörte „hinterfragen“ können.