Mittwoch, 16. Oktober 2019 19:30 Händel-Haus

Die zwei Leben der Clara Schumann (zum 200. Geburtstag)

Musik hinterfragt

Claudia Forner

Claudia Forner © Claudia Forner

Die zwei Leben der Clara Schumann (zum 200. Geburtstag)

Referentin: Claudia Forner, Leipzig

Ort: Händel-Haus, Renaissance-Raum

 

Dank der Unterstützung des Freundes- und Förderkreises des Händel-Hauses zu Halle e. V. sind die Vorträge für die Zuhörer kostenfrei.

Tickets:
freier Eintritt 

Clara Schumann hätte sicher gestaunt, welche Vielzahl von Ehrungen und Veranstaltungen sich ihrem 200. Geburtstag widmet. Dass sie als Pianistin eine Ausnahmekünstlerin des 19. Jahrhunderts darstellte, ist hinlänglich bekannt. Aber wer war der Mensch Clara? Woher schöpfte die siebenfache Mutter und Ehefrau Robert Schumanns immer wieder Kraft für ihre immensen künstlerischen Leistungen?
Anhand der Biographie Claras werden Fragen beantwortet und gleichzeitig neue gestellt, wird mit Klischees aufgeräumt, wie der oft glorifizierten Idealehe zweier großer Musiker oder dem schlechten Licht, in das Vater Friedrich Wieck gern gestellt wird. Und wie sahen die vierzig Jahre nach Robert Schumanns Tod aus? Welche Rolle spielte Johannes Brahms wirklich?

Claudia Forner lebt als freiberufliche Musikwissenschaftlerin, Regisseurin und Autorin in Leipzig. Zehn Jahre unterrichtete sie an der Leipziger Musikhochschule im Fach „Szenischer Unterricht“, war für einige Jahre Musikdramaturgin am Meininger Theater und schrieb zahlreiche Publikationen, u. a. zu Clara und Robert Schumann.

 

Die Veranstaltungen finden generell einmal monatlich mittwochs, 19.30 Uhr, im Renaissanceraum oder im Romanischen Gewölbe des Händel-Hauses oder auch im Salon «Robert Franz» des Wilhelm-Friedemann-Bach-Hauses statt. Ebenfalls jeweils an einem Mittwochabend werden die Gesprächskonzerte «Händels Schätze – Musik im Dialog» in den Zyklus eingebunden.