Mittwoch, 03. Juni 2020 19:30 Aula der Martin-Luther-Universität

Birds

Werke von G. F. Händel, J.-Ph. Rameau, A. Vivaldi u. a.

Stefan Temmingh und Dorothee Mields

Stefan Temmingh und Dorothee Mields

Solisten: Dorothee Mields (Sopran), Stefan Temmingh (Flöten) // The Gentleman’s Band

Mit freundlicher Unterstützung der KATHI Rainer Thiele GmbH

Tickets:
30 
freie Platzwahl

Bei diesem Konzert wimmelt es von Vögeln: Nachtigall, Distelfink, Kuckuck, Hühner, Tauben und anderes Federvieh geistern durch die Barockmusik. Entsprechendes Repertoire gibt es zuhauf: Von Händels „Sweet Bird“ bis zu Vivaldis „Il Gardellino“ hört man es zwitschern und jubilieren, mal virtuos und prachtvoll, mal witzig und aufgeregt, aber auch intim und berührend. Natürlich geht es häufig um weit mehr, als nur den Vogelgesang wiederzugeben. Oft sind die Liebe und der Frühling die mehr oder weniger offensichtlichen Themen.
Seit Jahrhunderten verbinden die Menschen mit Vögeln bestimmte Emotionen. Jede Art hat ihre eigene Symbolik, beispielsweise steht die Nachtigall für die Reinheit der Liebe und der Kuckuck für die Untreue.

Mutter und Vater des musikalischen Bestiariums sind der südafrikanische Blockflötist und ECHOKlassik-Preisträger Stefan Temmingh und die Sopranistin Dorothee Mields, die „Primadonna der deutschen Alte-Musik-Szene“ (MDR).

Fazit: „Eine farbig schillernde Volière voller Kostbarkeiten.“ (Magazin Rondo)