Internationale Wissenschaftliche Konferenz zu „Händels Bildern“ coronabedingt abgesagt

Weltweite Bühne für die Bildung. Suchen Sie den Kontakt zu internationalen Händel-Spezialisten? Die Internationale Wissenschaftliche Konferenz ist Anziehungspunkt für Wissenschaftler und Referenten aus aller Welt. Angelehnt an die jährlichen Händel-Festspiele steht ein musikwissenschaftlicher Aspekt im Mittelpunkt der Referate, Diskussionen und Round Tables.

Händels Bilder – Ikonographie, Ästhetik, kompositorische Praxis

Das Präsidium der Händel-Gesellschaft hat in Abstimmung mit dem Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft an der MLU und der Stiftung Händel-Haus den Beschluss gefasst, die für den 30. November und 1. Dezember 2020 geplante Konferenz „Händels Bilder:  Ikonographie, Ästhetik, kompositorische Praxis“ abzusagen. Die neuerlich verschärften Pandemie-Bestimmungen machen eine Durchführung der Veranstaltung – zumal angesichts des hohen Anteils ausländischer Referentinnen und Referenten – unmöglich.

Im Jahr 2021 werden die Veranstalter einen neuen Anlauf für die Durchführung einer Händel-Konferenz während der Händel-Festspiele in Halle unternehmen. Thema ist „Erlösung und Moderne. Händels Messiah zwischen dem späten 18. und dem 21. Jahrhundert“. Der Termin ist der 31. Mai bis 2. Juni 2021; im Rahmen der Konferenz wird der Internationale Händel-Forschungspreis 2021 verliehen werden. Die Konferenz wird von vornherein zweigleisig geplant werden, so dass sie entweder präsentisch oder im Videoformat stattfinden wird.