Studenten treffen Experten.

Sammlungsbestände, Instrumentenkunde, Editions- und Aufführungspraxis - dies sind nur einige der zahlreichen Themengebiete des 3-tägigen Studienkurses.

Die Stiftung Händel-Haus in Halle (Saale) bietet Studierenden der Musikwissenschaft und der Musik einen Studienkurs an, bei dem die Teilnehmer Gelegenheit haben, die Sammlungsbestände der Stiftung Händel-Haus näher kennen zu lernen und sich am Beispiel von Händels Oratorium Deborah mit Fragen der Editions- und Aufführungspraxis, der Rezeptionsgeschichte Händels und der Instrumentenkunde auseinanderzusetzen.

Zum Schwerpunktthema Deborah, Händels Oratorium von einer starken Frau im Alten Testament“ sind als Gastdozenten eingeladen: der Junior-Professor für Musikwissenschaft und Händel-Forscher Dr. Matthew Gardner (Eberhard Karls Universität Tübingen), die renommierte Barockgeigerin Anne Schumann (Blankenburg), der Theologe, Musikwissenschaftler und Hochschuldozent Dr. Erik Dremel (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und der Leiter der Abteilung Promotion Bühne und Orchester Dr. Ulrich Etscheit (Bärenreiter-Verlag Kassel).

Ort: Stiftung Händel-Haus und Institut für Musik, Abteilung Musikwissenschaft, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Zeitraum: 17. bis 19. September 2019

Teilnehmer: Der Studienkurs richtet sich an Studierende der Musikwissenschaft (Haupt- oder 1. Nebenfach) und Musik (mit Schwerpunkt auf historischer Aufführungspraxis).

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium oder vergleichbare Prüfungen. Der entsprechende Nachweis ist schriftlich zu erbringen. Bei der Bewerbung sind zudem ein Lebenslauf sowie der Text einer Hausarbeit eigener Wahl und eine kurze Stellungnahme eines Hochschullehrers zu Ihrer Eignung für die Teilnahme beizufügen. Der Studienkurs findet hauptsächlich in deutscher Sprache statt, weshalb deutsche Sprachkenntnisse vorausgesetzt werden. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie den Studienkurs durch die Lektüre einschlägiger Veröffentlichungen vorbereiten. Eine entsprechende Literaturliste wird rechtzeitig übersandt.

Organisation: Die Teilnahme ist gebührenfrei. Die Stiftung Händel-Haus übernimmt die Übernachtungskosten für die Teilnehmer und bucht Zimmer in einfachen Hotels, maximal für die vier Nächte zwischen 16. und 20. September 2019. Die Anreise ist dagegen selbst zu organisieren und zu finanzieren. Bewerbungen richten sich an die Stiftung Händel-Haus. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt gemeinsam durch die Stiftung Händel-Haus und Dozenten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften, Abteilung Musikwissenschaft.

Bewerbung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bewerbungen wurden bis zum 30. April 2019 von der Stiftung Händel-Haus entgegengenommen. Sie konnten postalisch (Große Nikolaistraße 5, 06108 Halle) oder per E-Mail übermittelt werden. Ansprechpartner ist Frau Dr. Konstanze Musketa, Tel. +49 (0) 345 / 500 90 251, E-Mail: stiftung@haendelhaus.de.