Kursaal Bad Lauchstädt

Kursaal Bad Lauchstädt

Eingebettet in einem Park mit Teich, Pavillons, Kursaal, geschnittene Baumalleen und Kolonnaden liegt der Kursaal als festlicher Mittelpunkt. Der „Großer Salon“ wurde zwischen 1776 und 1780 durch den Dresdner Architekten Johann Wilhelm Chryselius errichtet, und  1823 erfolgte nach Entwürfen des Architekten Karl Friedrich Schinkel die Ausmalung des Saales.
Der über zwei Geschosse geführte, ursprüngliche Tanz- und Speisesaal gehört zu den bedeutendsten deutschen Interieurs der Goethe-Zeit. Nach gründlicher Sanierung ist der Kursaal wieder Spielort der Händel-Festspiele.

Historische Kuranlagen & Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH
Parkstraße 18
06246 Goethestadt Bad Lauchstädt