Händel im Herbst

Die "kleinen" Händel-Festspiele

Händel-Fans müssen nicht bis zum nächsten Frühjahr warten, wenn die großen Händel-Festspiele wieder beginnen. Seine Musik kann man in Händels Geburtsstadt auf ebenso hohem Niveau kurz vor der Adventszeit erleben: „Händel im Herbst“, die „kleinen“ Händel-Festspiele.

Händel im Herbst 2020 findet in einer verkleinerten modifizierten Form vom 26. bis 29. November statt.  Grund hierfür sind die notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus.

Es wird von den weiteren Entwicklungen abhängen, ob die Veranstaltungen zu diesen Terminen tatsächlich stattfinden können.  Wir bitten Sie daher sich regelmäßig auf dieser Seite darüber zu informieren.

Das Programm

 

Donnerstag, 26. November 2020 // 19.30 Uhr // Franckesche Stiftungen, Freylinghausen-Saal

Händels Welt: „Endless Pleasure“

Arien und Instrumentalwerke von G. F. Händel und W. A. Mozart (u. a. aus „Semele”, „Alcina”, „Don Giovanni”) // Musikalische Leitung: Birgit Schnurpfeil (Violine) // Solistin: Francesca Lombardi Mazzulli (Sopran) // Händelfestspielorchester Halle // Eine Veranstaltung der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle // Tickets: 18 €, ermäßigt 9 €  an der Theater- und Konzertkasse, Große Ulrichstraße, oder online https://buehnen-halle.eventim-inhouse.de/webshop/webticket/bestseatselec...

 

Samstag, 28. November 2020 //11.00 Uhr // Aula der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik

„Händel in Bearbeitung“

Bearbeitungen von Werken G. F. Händels für Orgel // Irénée Peyrot an der Hermann-Eule-Orgel aus dem Jahr 2019 // Eine Veranstaltung der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik // Tickets: 6 € im Sekretariat der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik (sekretariat@ehk-halle.de) // freie Platzwahl

 

Samstag, 28. November 2020 // 17.00 Uhr & 19.30 Uhr // Händel-Haus, Kammermusiksaal

Händel Espresso     

Werke von L. Leo, F. Mancini, N. Fiorenza, A. Scarlatti und G. F. Händel // Paper Kite: Marie Heeschen (Sopran), Felix Schönherr (Cembalo), Antonio De Sarlo (Violine), Rafael Roth (Violine), Guillermo Turina (Violoncello) // Eine Veranstaltung der Stiftung Händel-Haus im Rahmen der Reihe „Musik im Händel-Haus“ // Tickets: 15 €, erm. 10 € an der Museumskasse des Händel-Hauses

 

Sonntag, 29. November 2020 // 11.00 Uhr & 15 Uhr // Franckesche Stiftungen, Freylinghausen-Saal

„Wie schön leuchtet der Morgenstern“

Deutsche Weihnachtsmusik des 17. Jahrhunderts // Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner // Solisten: Gesine Nowakowski (Sopran), Benjamin Glaubitz (Tenor) // Lautten Compagney Berlin // Kooperation der Franckeschen Stiftungen mit der Stiftung Händel-Haus // Tickets: 18, 12 €, erm. 8 € für Schüler und Jugendliche bis 18 Jahren, erhältlich in den Franckeschen Stiftungen

 

Sonntag, 29. November 2020 // 15.00 Uhr Oper Halle

„Teseo“ HWV 9

Oper von G. F. Händel in einer Spielfassung von Martin G. Berger // Musikalische Leitung: Attilio Cremonesi // Regie: Martin G. Berger // Bühne: Sarah Katharina Karl // Kostüme: Esther Bialas // Video: Daniel M. G. Weiss // Dramaturgie: Philipp Amelungsen // Solisten: Samuel Mariño (Jason/Teseo), KS. Romelia Lichtenstein (Medea 2020/Medea), Vanessa Waldhart (Medea 1958/Agilea), Yulia Sokolik (Medea 1880/Clizia), Paula Schuster (Medea 1690), Ki-Hyun Park (Medeas Vater/Egeo), Ella und Arthur Burse (Medeas Kinder) // Händelfestspielorchester Halle // Statisterie der Oper Halle // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln // Eine Veranstaltung der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle // Tickets an der Theater- und Konzertkasse, Große Ulrichstraße, or online https://buehnen-halle.eventim-inhouse.de/webshop/webticket/seatmap?event...

 

Montag 30. November bis Dienstag 1. Dezember 2020 // Händel-Haus, Kammermusiksaal

Internationale Wissenschaftliche Konferenz: „Händels Bilder – Ikonographie, Ästhetik, kompositorische Praxis“

Die Internationale Wissenschaftliche Konferenz, die anlässlich der Händel-Festspiele im Juni 2020 stattfinden sollte, jedoch wegen der Corona-Epidemie abgesagt wurde, ist mit einen modifiziertem Programm auf den 30.11. und 1.12.2020 verschoben. Unter dem Thema  „Händels Bilder – Ikonographie, Ästhetik, kompositorische Praxis“ referieren Fachexpertinnen und -experten aus den USA,  Großbritannien, Österreich und Deutschland. Veranstalter sind das Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaft, Abteilung Musikwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gemeinsam mit der Stiftung Händel-Haus und der Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft e. V.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: https://haendelhaus.de/de/hh/forschung/wissenschaftliche-konferenz.

Entstehung

International renommierte Künstler der Barockmusik stimmen an einem verlängerten Wochenende jeweils im November auf die kommenden Händel-Festspiele ein.
Hervorgegangen sind die „Händel im Herbst“-Tage im Jahr 2010 durch jeweils ein Vorkonzert. Hier traten Stars wie Andreas Scholl oder Philippe Jaroussky auf. Ergänzt wurde dies mit einer Wiederaufführung der Händel-Opern-Produktion der Oper Halle. Dies wurde von der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH als Reisearrangement unter dem Titel "Händel im Herbst" angeboten.
Im Jahr 2013 mussten kurzfristig im Juni die Händel-Festspiele aufgrund einer Hochwasser-Katastrophe abgesagt werden.
Um das geplante Vorkonzert und die Opernaufführung im November wurden unter dem Festspieltitel „Händel im Herbst“ weitere Veranstaltungen gelegt, um sich auf diese Weise für die Unterstützung nach Absage der Festspiele zu bedanken. Dies fand ein so positives Echo, dass seitdem die „kleinen Händel-Festspiele“ mit wachsendem überregionalen Interesse stattfinden. Das Zentrum von „Händel im Herbst“ bilden ein oder zwei besondere Galakonzerte mit international herausragenden Musikern.
Seit 2013 waren dies u.a. Les Arts Florissant unter William Christie, Magdalena Kožená, Vivica Genaux und Simone Kermes sowie das La Cetra Barockorchester Basel unter Andrea Marcon und Concerto Köln. 2018 hat „Händel im Herbst" eine eigenständige Wort-Bild-Marke erhalten.