"Feuerwerk und Halle-luja" – das Buch

Begleitend zur Sonderausstellung 2022 „Feuerwerk und Halle-luja – 100 Jahre Händel-Feste in Halle" präsentiert die Stiftung Händel-Haus einen opulenten Bildband über die facettenreiche Geschichte der Festspiele.

In jeder Hinsicht schwergewichtig, dieser prächtig aufgemachte Blick auf Händels Schaffen und die Historie der Festspiele in der sachsen-anhaltinischen Musikstadt Halle.
(Blog „live in der Oper")

Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Händel-Festspiele zeichnet die Stiftung Händel-Haus die Geschichte der Festspiele in einer Sonderausstellung nach. Diese trägt den Titel „Feuerwerk und Halle-luja – 100 Jahre Händel-Feste in Halle". Begleitend dazu, die Ausstellung und die Jubiläumsfestspiele überdauernd, wird ein repräsentatives und reich bebildertes Buch präsentiert, in dem nicht nur die Geschichte der Festspiele unter verschiedenen Gesichtspunkten nachgezeichnet wird, sondern auch renommierte Persönlichkeiten zu Wort kommen, um ihrer Verbundenheit mit den Händel-Festspielen Ausdruck zu verleihen. Schirmherr ist kein Geringerer als der Bundespräsident. Vertreten sind namhafte Autorinnen und Autoren, so u. a. der ehemalige Direktor des Händel-Hauses, Edwin Werner, der über die Aufführungspraxis Alter Musik in Halle zwischen 1922 und 1993 informiert, Matthew Gardner, der über die Rolle der Hallischen Händel-Ausgabe bei den Aufführungen der Händel-Festspiele in Halle berichtet, die Händel-Preisträgerin Silke Leopold, die „Händels Orlando vor hundert Jahren" in den Blick nimmt, Juliane Riepe, die eine Zusammenfassung über die Geschichte der hallischen Händel-Tage in der NS-Zeit bietet, oder Bernhard Schrammek mit einem Artikel über Händel-Einspielungen in der DDR.

Der Fall Händel zeigt einmal mehr, wie eng Musik und Politik ineinander verschlungen sind. Dieser Jubiläumsband macht es deutlich. (...) Das so gelehrte wie unterhaltsame, weit ausholende Panorama der Händelfestspiele Halle wird von nützlichen Personen-, Werk- und Aufführungs-Registern sowieeiner Zeittafel zur Geschichte des Festivals abgerundet.
(Dieter David Scholz, Operalounge)

Die Aufsätze lesen sich leicht und gut, präsentieren unterhaltsam formuliert Historisches und Neues aus der Händel-Forschung. (...) Lust auf die Festschrift macht das attraktive Layout. Hier wechseln sich Texte mit Abbildungen historischer Dokumente und Porträts ab, hier finden Künstlerzitate Eingang, hier wird Bühnengeschehen in Fotos lebendig. Ein ,Feuerwerk‘ von hellen Lichtern am Händel-Himmel.
(Mechthild Tillmann, liveinderoper.com)

Eine höchst faszinierende Zusammenstellung und absolutes Muss für jeden, der sich vom Händel-Fan zum Händel-Experten entwickeln möchte.
(André Sperber, Concerti)

Schön auch, dass "Feuerwerk und Halleluja" neben gut lesbaren und nicht zu langen Texten noch einen wissenschaftlichen Mehrwert bietet. (...) Man liest sich fest - Händel sei Dank!
(Markus Burderreck, MDR Klassik am 21. März 2022)

 

Die Publikation wird dankenswerterweise gefördert von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Saalesparkasse.

Das Buch „Feuerwerk und Halleluja – 100 Jahre Händel-Festspiele in Halle" ist im Verlag E. A. Seemann Henschel GmbH & Co. KG, Leipzig erschienen und im Museumsshop des Händel-Hauses sowie im Buchhandel für 35,00 € erhältlich.